Skip to content

ICM 2018 in St. Pölten

Bald ist es wieder so weit: die Inverted Classroom – Konferenz geht in St. Pölten in Österreich am 20. und 21. Februar in eine neue Runde. Auch Prof. Dr. Jürgen Handke, Katharina Weber und Sabrina Zeaiter des ICM-Teams der Uni Marburg werden teilnehmen und mit eigenen Beiträgen und Workshops dabei sein.

Prof. Dr. Jürgen Handke wird am 21. Februar von 14:40 Uhr bis 15:25 Uhr den Workshop Gelingensbedingungen für den Inverted Classroom leiten. In diesem Workshop soll diskutiert werden, wie Studierende erfahrungsgemäß auf das Modell reagieren und wie man als Lehrender das Modell am Besten in den Unterricht einführen kann.
Mehr Infos rund um Prof. Dr. Handkes Workshop finden Sie hier.

Dieser Frage geht Prof. Dr. Jürgen Handke ebenfalls gemeinsam mit Katharina Weber in einem Beitrag zum Tagungsband der ICM in St. Pölten nach: Unter dem Titel Lernerverhalten im Inverted Classroom: Eine Lehrveranstaltung auf dem Prüfstand werten sie die in dem Kurs Introduction to Linguistics and Phonetics im Wintersemester 2017/18 gesammelten Lernerdaten und -statistiken aus, um festzustellen, wie Studierende dort auf das Modell reagierten.

robot_symbolized_2_2_BIG_transparent_bg+textKatharina Weber und Sabrina Zeaiter werden am 21. Februar von 10:45 Uhr bis 12:20 Uhr gemeinsam Teil des Knowledge Cafés sein. Im Rahmen dieses Formats sind 5 Beiträge im Raum vertreten. Katharina Weber und Sabrina Zeaiter stellen dort kurz das Projekt Projekt H.E.A.R.T. – Humanoide Roboter im ICM: Einsatzmöglichkeiten in der Präsenzphase vor, danach können sich die Teilnehmenden je auf die fünf vertretenen Beiträge aufteilen und wechseln nach jeweils 12 Minuten wieder das Thema. Projekt H.E.A.R.T. (Humanoid Emotional Assistant Robots in Teaching) ist der Name des aktuellen Projekts der Arbeitsgruppe rund um Prof. Dr. Handke. Im Rahmen des Knowledge Cafés und im gleichnamigen Artikel im Tagungsband der ICM 2018 diskutieren die Mitarbeiterinnen Prof. Dr. Handkes besonders den Einsatz von Humanoiden Robotern im Modell des Inverted Classroom mit einem speziellen Fokus auf den Einsatz in der Präsenzphase.
Weitere Infos zu Projekt H.E.A.R.T. finden Sie hier.

Alle wichtigen Informationen rund um die #icmbeyond18 finden Sie hier auf der Webseite der Fachhochschule St. Pölten.

 

juergen_handke_1_1Prof. Dr. Jürgen Handke ist Organisator der Inverted Classroom Konferenz und Ars legendi-Preisträger für digitales Lehren und Lernen. Er erhielt zudem den DIE-Preis für Innovation in der Erwachsenenbildung 2016 – Digitale Medien zur gesellschaftlichen Integration für einen von ihm und seinem Team entwickelten MOOC. Derzeit erprobt und evaluiert er mit dem BMBF-geförderten Project H.E.A.R.T. den Einsatz von Robotern in verschiedenen Lehr-Lernszenarien an der Hochschule.

 

katharina_weber2_1_1

Katharina Weber, M.A., ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Anglistik und Amerikanistik der Philipps-Universität Marburg (UMR). Im Rahmen aktueller Studien erforscht sie das Lernerverhalten im Inverted Classroom und, als Teil des Projekt H.E.A.R.T., die Einsatzmöglichkeiten von humanoiden Robotern in der Präsenzphase.  Für Ihre Masterarbeit hat sie eine Eyetracking-Studie zum Lernverhalten mit Lehrvideos durchgeführt.

 

sabrina_zeaiter_1_1Sabrina Zeaiter, M.A., ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Anglistik und Amerikanistik der Philipps-Universität Marburg (UMR) und promoviert dort im Bereich Linguistik. Sie organisierte zusammen mit Prof. Handke die Inverted Classroom Konferenz 2017 und arbeitet zudem als Referentin in dem QPL-Teilprojekt „Qualitätssicherung in Studiengängen“. Dort unterstützt sie als Beraterin Fachbereiche bei der nachhaltigen Sicherstellung und Weiterentwicklung der Qualität in Studium und Lehre.

Advertisements

Tagungsband „Inverted Classroom – The Next Stage: Lehren und Lernen im 21. Jahrhundert“ seit 18. Dezember erhältlich

Auf den ersten Blick mögen  Roboter, Sportunterricht in der Grundschule, Medizin und die Programmierausbildung wenig gemeinsam haben; auf den zweiten jedoch teilen sie sich alle eine wichtige Eigenschaft: sie alle bieten Möglichkeiten zur Invertierung und Flexibilisierung der Lehre. Diese und viele weitere interessante Themen sind seit dem 18. Dezember 2017 in dem neuen Tagungsband zur vergangenen Inverted Classroom-Konferenz in Marburg zu finden.

ICM Tagungsband

Unter dem Thema Inverted Classroom – The Next Stage: Lehren und Lernen im 21. Jahrhundert beleuchten insgesamt 30 Autoren und Autorinnen in 16 Beiträgen verschiedene Aspekte des „umgedrehten“ Unterrichts in verschiedenen Bildungsbereichen und verschiedenen Fächern. Hierbei werden die unterschiedlichen Gesichtspunkte „ICM in den verschiedenen Fächern“, „strategischer Einsatz der Studierenden“, „digitale Unterstützungselemente“ und „strategischer Einsatz des ICM zur Qualitätsverbesserung“ näher beleuchtet und kritisch diskutiert.

Dieser Tagungsband stellt den Abschluss einer interessanten Konferenz, die 2017 in Marburg stattfand, dar. Das Inverted – oder auch Flipped – Classroom Modell stellt immer noch, oder besonders jetzt, einen wichtigen Diskussionspunkt der modernen Lehre dar und wir freuen uns, so viele interessante und diverse Themen im neuen Tagungsband präsentieren zu können.

Der Tagungsband ist hier für 29,95€ erhältlich.

Call for Contributions für die 7. ICM-Konferenz in St.Pölten

Im Rahmen der 7. ICM-Konferenz, die am 20. und 21. Februar 2018 an der FH St. Pölten stattfinden wird, gibt es für interessierte Teilnehmer schon jetzt die Möglichkeit, sich an der Konferenz in Form von Beiträgen zu beteiligen. Die möglichen Formen der Beiträge sind sehr vielfältig und reichen von einem Poster über einen Beitrag für den Tagungsband bis hin zu einem Workshop und vielem mehr. Alle Möglichkeiten und weitere Informationen sind hier noch einmal kompakt zusammengefasst.

Videoaufzeichnungen der Plenarvorträge und Eröffnungsrede jetzt online

Unter dem Menüpunkt „ICM2017 > Programm > Plenarvorträge“ finden Sie ab sofort die Videoaufzeichnungen der diesjährigen Keynote-Speaker sowie die Begrüßungsrede von Prof. Dr. Handke. In ihren Vorträgen betrachteten die Keynote-Speaker das Inverted Classroom Modell aus verschiedenen Blickwinkeln; Sebastian Schmidt vertrat hierbei die schulische Perspektive mit dem Modell des „Flipped Classroom“, Prof. Dr. Sönke Knutzen betrachtete das Modell aus hochschulpolitischer Sicht und Saskia Esken knüpfte mit ihrer bundespolitischen Sichtweise an die von Prof. Dr. Knutzen an. Oliver Janoschka vom Hochschulforum Digitalisierung betrachtete die Thematik schließlich noch einmal allgemein und übergreifend.

Weitere Informationen sowie die Vorträge und die Begrüßungsrede in voller Länge finden Sie hier.

Call for Papers: Fristverlängerung

Die Frist für die Einreichung von Abstracts für den diesjährigen Tagungsband zur ICM-Konferenz „Inverted Classroom and Beyond“ wurde um zwei Wochen bis zum 31. März verlängert. Auch die Frist zur Mitteilung über angenommene Papers wird sich dementsprechend um etwa zwei Wochen verzögern.

Weitere Informationen rund um den Call for Papers finden Sie hier.