Skip to content

WLAN-Nutzung bei der ICM 2017

Die ICM-Tagung rückt immer näher und somit stellen sich viele Fragen nach den technischen Begebenheiten vor Ort. Alle Teilnehmer werden kostenlosen Zugang zum universitätsinternen WLAN bekommen. Bedienstete und Studenten von Universitäten weltweit können sich unter Angabe ihrer Universitätsidentität (z.B. name@students.uni-marburg.de) und ihrem dazugehörigen Passwort direkt in das WLAN-Netzwerk „eduroam“ einloggen. Andere Teilnehmer erhalten gegen Angabe ihres Namens, ihrer Adresse und ihrer Unterschrift Gastzugänge am Tagungsbüro im Foyer. Wie diese Gastzugänge funktionieren, wird als Beschilderung im Foyer aushängen (sowohl für Windows- als auch für iOS-Systeme).

7. ICM-Konferenz an der FH St. Pölten

icm-inverted-classroom-2018-webAm 20. und 21. Februar 2018 geht die Konferenz „Inverted Classroom and Beyond“ bereits in ihre 7. Runde. Die kommende Konferenz wird unter dem Thema „Lehren und Lernen im 21. Jahrhundert“ gemeinsam von der Fachhochschule St. Pölten und der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich in Kooperation mit der Philipps-Universität Marburg veranstaltet und wird an der Fachhochschule St. Pölten in Österreich ausgetragen.

Um bereits jetzt einen Einblick in die nächste Konferenz zu erlangen, können Sie hier den aktuellen Flyer herunterladen und hier alle bisher veröffentlichten Informationen einsehen.

Was benötige ich für die Workshops?

Da viele unserer diesjährigen Workshops sehr praxisorientiert sind, haben wir im Folgenden eine Liste mit allen nötigen Informationen und Voraussetzungen für Sie zusammengestellt. Bitte überprüfen Sie diese Liste regelmäßig, da weitere Informationen nachgereicht werden können.

Stationenworkshops am Dienstag – Von der Idee zum Video

WS1 „Planung: Skript & Storyboard erstellen“ (Anfänger) mit Prof. Dr. Jürgen Handke:

  • Laptop oder Tablet

WS2 „Aufnahme von Video- & Audiomaterial“ (Fortgeschrittene I) mit Katharina Weber:

  • Laptop oder Tablet
  • USB-Stick
  • fertige Power Point Präsentation
  • fertiger Skript (Lesezeit max. 1 Minute)

WS3 „Videoschnitt (ggf. Audioschnitt)“ (Fortgeschrittene II) mit Tabea Weiß:

  • Laptop oder Tablet
  • USB-Stick
  • einmütige Video- und Audioaufnahme

WS4 „Tipps & Tricks beim Videoschnitt“ (Experten) mit Anton Bollen:

  • Laptop mit Camtasia 9 (Windows) oder Camtasia 3 (Mac)

    vorinstalliert. (Testversion oder Vollversion)

  • Einfache Audio- und Videobearbeitungsvorkenntnisse (Camtasia Vorkenntnisse ein großes Plus)

  • Optional: Gern eigene Videos mitbringen, die man verbessern möchte

Workshopblock I am Mittwoch:

WS1 „Online Lehr- und Lernformate“ mit Dipl.-Ing. Andreas Wittke:

  • fachliche Vorkenntnisse

WS2 „Die Präsenzlehre im digitalen Zeitalter“ mit Christian F. Freisleben-Teutscher:

WS4 Crashkurs Open Educational Resources (OER)“ mit Dipl.-Medieninf. Anja Lorenz:

Workshopblock II am Mittwoch – „Der Inverted Classroom in den Hochschulfächern“

WS4 „Der Inverted Classroom im Sprachenlernen“ mit Annette Hansen, M.A.:

 

Kleiner Roboter ganz groß

15965832_10210692987232853_2521195617793302523_n

Pepper ganz groß im Studio der Sendung „hallo hessen“

Pepper, der humanoide Roboter des Teams um Prof. Dr. Jürgen Handke, war letzte Woche das erste Mal live im Fernsehen zu bewundern. Prof. Dr. Handke war mit ihm nach Frankfurt ins Studio von „hallo hessen“ des Hessischen Rundfunk gereist.
Dort konnte Pepper seine neu erlernten Fähigkeiten unter Beweis stellen: neben Französisch, Japanisch und Englisch spricht und versteht er nun auch Deutsch und hat außerdem einige neue Tänze erlernt, die er in der Sendung vorführen konnte.

Hier finden Sie alle Teile der Sendung mit Pepper zu einem Video zusammengefügt.

Die ganze 90-minütige Sendung kann hier auf der Webseite des Hessischen Rundfunk angesehen werden.

Pepper ist darin in den folgenden Teilen zu sehen:

00:00 – 00:30 – Opening Teil I
04:31 – 19:45 – Diskussion und Tanz
45:15 – 46:25 – Opening, Teil II
53:38 – 66:17 – Diskussion und Tanz
93:06 – 94:40 – Abschied

Auch an der ICM 2017 wird Pepper teilnehmen; in unserem Trailer bewirbt er die Konferenz und lädt herzlich dazu ein. Wir freuen uns auf die diesjährige ICM und hoffen, Sie dort mit Pepper begrüßen zu dürfen.

„Der Inverted Classroom in den Geistes- und Sozialwissenschaften“ mit Prof. Dr. Jürgen Handke

Am Mittwoch, dem 22. Februar 2017, wird es in der zweiten Workshoprunde ab 14 Uhr verschiedene Workshops zu dem Thema „Der Inverted Classroom in den verschiedenen Fachgebieten der Hochschullehre“ geben.

Prof. Dr. Jürgen Handke wird hierbei das Gebiet der Geistes- und Sozialwissenschaften beleuchten. Der Workshop „Der Inverted Classroom in den Geistes- und Sozialwissenschaften“ will zunächst mit dem Vorurteil aufräumen, dass dies Fächer sind, in denen die Methode des „Invertierens“ von Inhaltsvermittlung und Vertiefung nicht ‚geht‘ oder, wie die Gegner der Digitalisierung der Lehre oft anführen, seit Jahrzehnten bereits praktiziert wird: Man liest vorbereitende Literatur und behandelt bzw. vertieft diese in anschließender Präsenz. Stimmt das? Sind diese Fachgruppen digitalisierungs-resistent und die geistes- und sozialwissenschaftliche Lehre für das Inverted Classroom Format ungeeignet? Das sind einige der Fragen, die im Workshop bearbeitet werden sollen. Dabei stehen folgende Fragen im Zentrum:

Was sind die grundlegenden Anforderungen in der Lehre dieser Fächer? Wie werden Lehrveranstaltungen in den Geistes- und Sozialwissenschaften gestaltet und welcher digitalen Elemente und Szenarien bedarf es, um Inverted Classroom Formate in diesen Disziplinen erfolgreich einzusetzen?

juergen_handke1Prof. Dr. Jürgen Handke ist als Sprachwissenschaftler auf der Schnittstelle zwischen Geistes- und Naturwissenschaften angesiedelt. Sein eigenes, auf naturwissenschaftlichen Prinzipien basierendes Gebiet, ist mit vielen typisch geisteswissenschaftlichen Elementen angereichert, die völlig anderen Digitalisierungsprinzipien folgen. Diese Unterschiede hat er nicht nur in seinen Inverted Classroom Szenarien im Allgemeinen, sondern auch bei den dazugehörigen E-Assessment Prinzipien und den typischerweise gemischten Zielgruppen berücksichtigt.