Skip to content

ICM Live-Online Werkstatt #4

Schon in die vierte Runde geht der Online-Treffpunkt jeden zweiten Montag im Monat: Austausch zu didaktischer Theorie & Praxis rund um student centered learning und innovativen Konzepten wie dem Inverted Classroom Modell.

Zunächst noch die Aufzeichnung vom letzten Treff (“Das umgedrehte Lehrbuch” mit einen Impuls von Jens Diftrich): https://webconf.vc.dfn.de/p4jrks04769/

Bewerbungsfoto_60x70Thema des nächsten Treffs am Mo, 13. 4. um 17:30 “ICM und die Muggels”: mit Daniel Lambach (Universität Duisberg-Essen)

Praktiker des Inverted Classroom sind nach der ersten Anwendung meist sehr von der Methode überzeugt. Wie reagieren aber die “Muggles” – KollegInnen, die (Hoch-)Schulverwaltung, Eltern und andere Beobachter – darauf? Erzeugen Pilotprojekte einen positiven Sog und regen sie zur Nachahmung an oder rufen sie Widerstand von didaktischen Traditionalisten hervor?

Hier gehts zum Online-Raum https://webconf.vc.dfn.de/icm_nutzertreffen/ keine Anmeldung nötig, nur Namen eingeben und als Gast eintreten! Willkommen sind Lehrende / Verantwortliche für Didaktik & E-Learning an allen Bildungseinrichtungen!

Videos der Plenarvorträge online

Wie bereits am Mittwoch angekündigt, stehen nun die Videos der Plenarvorträge vom Mittwoch im YouTube-Kanal des Virtuellen Zentrums für Lehrerbildung (VZL) (www.vzl-hessen.de) zur Verfügung. Hier gehts zur Playlist!

Der Mittschnitt des Vortrags von Herrn Dr. Michael Kirch wird in der kommenden Woche verfügbar sein.

Wir danken allen Referenten und Referentinnen sowie allen Teilnehmenden für ihre interessanten Beiträge, Ideen und kritischen Fragen zu Digitalisierung und Inverted Classroom.

#icmchatde – Onlinetreff zu Inverted Classroom 9.3., 17.30

Der nun dritte Termin dieses Treffens… Diesmal mit einem Input von Jens Dittrich zu “Das umgedrehte Lehrbuch”.

Wir treffen uns in einem Adobe Connectraum: https://webconf.vc.dfn.de/icm_nutzertreffen/ – kein Password nötig, einfach Namen eingeben. Wer noch nie Adobe Connect genutzt hat: Hilfreich ist diese Kurzeinführung von David Röthler.. Wir, das sind Lehrende aus allen Bereichen, ExpertInnen zu E-Learning, Interessierte an dialogorientierte Lern- und Lehrkonzepten.

Hier die Info von Jens Dittrich:

jens

Vorstellung der Masterprojekte am Dienstag

Während des Pre-Conference-Showcases am morgigen Dienstag, stellen die Masterstudierenden des Studienganges “Linguistics and Web Technology” ihre Web Projekte vor. Vorgestellt werden:

  • “Searching the Web: A research project on digital natives” präsentiert von Aglika Danailova
  • “Mechanisms for E-Learner Tracking” präsentiert von Julia Neumann, Samuel Umeh und Adhimas Wibowo
  • “Digital Natives in Higher Education – Case Study” präsentiert von Liubov Pavlova und Katharina Weber
  • Take out your Smartphones and Laptops! A Documentary on Digital Learning” präsentiert von Iverina Ivanova and Alejanrdo Moreno

Alle Teilnehmenden sind herzlich eingeladen, sich näher über die Ergebnisse der verschiedenen Web Projekte zu informieren!

Eye Tracking-Kurzworkshops mit Tobii Pro am 17. und 18. Februar 2015

An beiden Konferenztagen haben interessierte Teilnehmer die Gelegenheit mehr über das Thema Eye Tracking zu erfahren. In den 20-minütigen Kurzworkshops werden Interessierte in den experimentellen Aufbau eingeführt und die damit verbundenen Fragenstellungen bei Eye Tracking Experimenten behandelt: wie man als Experimentator agiert, Einfluss von Proband und Aufgabe, Limitierungen der menschlichen Wahrnehmung. Mögliche weitere Themen sind: unabhängiges Messen, und Augenphysiologie, Datentypen und Auswertung der Daten eines Eye Trackers.

pro_cropped

Die beiden Referenten Carsten Gondorf aund Jörg Hoheisel (beide Tobii Pro) stehen Ihnen am Dienstag während des Pre-Conference Showcase (13-14 Uhr, Foyer) sowie am Mittwoch in der Mittagspause und am Nachmittag (Turm D, 8. Stock) mit Rat und Tat zur Seite.

In den vergangenen Jahren hat sich immer mehr im Bereich des mobilen wie stationären Eyetracking getan. Die Geräte sind stets kleiner geworden und ermöglichen es nunmehr eine Vielzahl von Probanden in den unterschiedlichsten Situationen zu begleiten und deren Blickverhalten zu messen. So einfach und simpel, wie es klingen mag, ist es allerdings nicht, da vor allem die Auswertung der erhaltenen Datenmengen eine Herausforderung darstellt. Hierbei gibt es verschiedene Methoden, um die Blickdaten der Versuchsteilnehmer einzufangen und später statistisch auszuwerten. Dieser Workshop richtet sich sowohl an Neulinge im Bereich der Blickbewegungsforschung, als auch an erfahrene Eye Tracking Benutzer und solche, die einfach gerne mehr über die Methodik erfahren möchten.