Skip to content

Lehrerworkshop am Dienstag: Auch für Studierende und LiV

Der erste Tag der Konferenz “Inverted Classroom and Beyond”, am Dienstag, dem 17.02.2015, richtet sich primär an Lehrkräfte an (hessischen) Schulen, Ausbilder an Studienseminaren, Studierende sowie Lehrkräften im Vorbereitungsdienst (LiV). Selbstverständlich sind hierzu auch Lehrende und andere Interessierte herzlich eingeladen. Dieser Tag (Lehrerworkshop) beginnt um 14 Uhr mit einem Vortrag von Dr. Michael Kirch zu Anspruch und Realität beim Einsatz digitaler Lehr- und Lerntechnologien in Schule und Hochschule. Sein Vortrag wird die in der (schulischen) Lehre eingesetzten Technologien einer kritischen Betrachtung unterziehen. Anschließend werden Workshops zum Einsatz neuer Lehr- und Lerntechnologien im Schulunterricht (Dr. Kirch) und zur Produktion von Lehrvideos für Schule und Hochschule stattfinden. Darin geht es u.a. um den einfachen und lernfördernden Einsatz der Technologien und die damit verbundenen Herausforderungen.

Das Thema Videoproduktion wird in zwei Workshops für unterschiedliche Zielgruppen behandelt. Für fortgeschrittene Nutzer von Camtasia Studio 8 wird es einen vertiefenden Workshop zur Erstellung von Screencasts geben (Anton Bollen, TechSmith). Dabei geht es u.a. um den Einsatz von Green Screens, Callouts und Zoomfunktion. Darüber hinaus wird es einen zweiten Workshop im Bereich der Videoproduktion geben, der in die Grundtechniken im Umgang mit Camtasia Studio bzw. Snagit einführt und für Teilnehmer ohne Vorkenntnisse geeignet ist (Tabea Weiß und Swenna Kuis, Philipps-Universität Marburg). Ziele der Workshops sind das Erlernen der Grundtechniken im Umgang mit Camtasia Studio sowie deren Vertiefung, das Erstellen von Drehbüchern, Aufnahmetechniken und der Weg zur Veröffentlichung sowie das Erstellen von Kurzvideos.

Zu Letzterem sind insbesondere Studierende und Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst (LiV) eingeladen. Dieser Workshop wird außerdem durch den stellvertretenden Seminarleiter des Studienseminars für Gymnasien in Marburg, Stefan Pfeuffer, um die Themen sinnvoller Einsatz von Videoproduktionen, Videographie in der Ausbildung, Screencasts zur Entlastung im Referendariat, didaktische Chancen für die Arbeit mit Videos in der Schule u.v.m. erweitert und richtet sich daher an Studierende und LiV gleichermaßen.

Die Teilnahmegebühr für den Lehrerworkshop beträgt 5 Euro. Die Veranstaltung ist vom Landesschulamt nach § 65 Hessisches Lehrerbildungsgesetz unter folgender Nummer akkreditiert: 0116893704.

Die Plätze für die Workshops sind begrenzt. Melden Sie sich bald an!

Zur Vorbereitung auf die Workshops können Sie die Tutorials von Camtasia Studio 8 nutzen. Bitte bringen Sie für die Videoworkshops einen eigenen Laptop mit.

Vorstellung der Referenten

kirchAm ersten Konferenztag wird Dr. Michael Kirch den Einführungsvortrag zum Thema “Lehr- und Lerntechnologien – Anspruch und Realität” halten. Dr. Kirch ist Akademischer Rat an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Er leitet sogenannte Uni-Klassen, welche eine Kombination aus universitärer Seminarveranstaltung und Schulunterricht sind. Zu seinem Forschungsgebiet gehören u.a. mediendidaktische Themen in der Grundschule, genauer der Einsatz von Film im Rahmen des frühen Fremdsprachenerwerbs, Interactive Whiteboards, iPads im Unterricht der Grundschule, 3D im Sachunterricht der Grundschule und digitale Feedbacksysteme. Sein Vortrag wird die in der Lehre eingesetzten Technologien einer kritischen Betrachtung unterziehen.

Johann_Haag_ITSecurityProf. Dr. Johann Haag wird am zweiten Konferenztag, dem 18. Februar 2015, den Einführungsvortrag zum Thema “Die Hochschule als Treiber der Digitalisierung der Lehre” halten. Er ist der Vizerektor der Fachhochschule St. Pölten und Studiengangsleiter für IT Security sowie Information Security. Prof. Haag ist seit 2000 Dozent an der FH und baute dort auch die Cisco Networking Academy auf.  Sein Vortrag thematisiert, welche Aufgaben bzw. welche Veränderungen Hochschulen und ihre Leitungen auf sich nehmen müssen, um die Digitalisierung in der Lehre vorantreiben zu können.

prof-dr-claudia-de-wittDen zweiten Vortrag “Mobiles Lernen – Didaktische Szenarien und technologische Möglichkeiten” hält Prof. Dr. Claudia de Witt. Sie ist seit Oktober 2004 Professorin für Bildungstheorie und Medienpädagogik an der FernUniversität in Hagen. Sie ist seit diesem Jahr stellvertretende Vorsitzende der Technologiekommission des Senats sowie Mitglied im Beirat der Akademie für wissenschaftliche Weiterbildung der Pädagogischen Hochschule Weingarten (AWW). Weiterhin ist sie Mitherausgeberin der Online-Zeitschrift Medienpädagogik.

pic_mpeDer dritte und letzte Vortrag am zweiten Konferenztag “Umgekehrt wird ein Schuh draus: Der Inverted Classroom unter der Lupe” wird gehalten von Dr. Malte Persike von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Er promovierte 2008 und wurde 2011 zum Akademischen Rat ernannt und arbeitet am Psychologischen Institut. Sein Vortrag wird eine kritische Auseinandersetzung bzw. Betrachtung des Inverted Classroom Models, insbesondere seinem Einsatz in der Lehre, sein.

Anmeldung zur Konferenz 2015 ab sofort möglich

Die Anmeldung zur Konferenz “Inverted Classroom and Beyond – Lehren und Lernen im 21. Jahrhundert” ist nun freigeschaltet. Sie können sich bequem online anmelden. Bitte nutzen Sie hierfür das Anmeldeformular. Eine Rechnung wird im Anschluss automatisch generiert.

Der Lehrerworkshop am Dienstag, den 17.02.2015, ist beim Landesschulamt nach § 65 Hessisches Lehrerbildungsgesetz als Fortbildung akkreditiert. Die Teilnahmegebühr beträgt 5 Euro.

Für die Konferenz am Mittwoch, den 18.02.2015, wird eine Gebühr von 40 Euro (inkl. Verpflegung und Tagungsband), bzw. 15 Euro für Studierende (inkl. Verpflegung), erhoben. Ab dem 20.01.2015 erheben wir eine zusätzliche Spätanmeldergebühr von 5 Euro.

Das Programm der ICM-Konferenz 2015 entnehmen Sie bitte hier.

Wir freuen uns, wenn wir Sie am 17. und 18. Februar 2015 an der Philipps-Universität in Marburg begrüßen können.

Haben Sie noch Fragen? Dann können Sie sich gerne an das Organisationsteam unter info@icc-marburg.de wenden.

Call for Papers: Inverted Classroom and Beyond

Im Zusammenhang mit der am 17. und 18. Februar 2015 in Marburg stattfindenden Konferenz “Inverted Classroom and Beyond – Lehren und Lernen im 21. Jahrhundert” wird ein Tagungsband herausgegeben. Wie in den vergangenen Jahren können Referenten, Teilnehmer und sonstige Interessenten einen Beitrag für den Tagungsband einreichen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers 2015.

Inverted Classroom and Beyond – Lehren und Lernen im 21. Jahrhundert

blog_erste infos_aktuellDie Philipps-Universität Marburg wird auch im nächsten Jahr wieder zum Veranstaltungsort der Konferenz zum Inverted Classroom Model. Bereits zum 4. Mal veranstaltet Prof. Dr. Jürgen Handke und sein Linguistic Engineering Team am 17. und 18. Februar 2015 diese Tagung, die 2015 den Titel “Inverted Classroom and Beyond – Lehren und Lernen im 21. Jahrhundert” trägt.

Nachdem bei den vorherigen ICM-Konferenzen das Augenmerk auf der Vorstellung und Erklärung des Inverted Classroom Modells über Anwendungsbeispiele hin zu ersten längerfristigen Evaluationen und empirischen Studien lag, wird es 2015 um eine kritische Auseinandersetzung mit dem Videoeinsatz (“Learning is not just videos.”), Grundfragen des Einsatzes moderner Technologien (“Didactics must drive technology.”) und das ICM als Lehrmethode gehen. Weiterhin soll auch in verschiedenen Workshops, Foren und Vorträgen die Frage nach der Digitalisierung von Schule und Universität diskutiert werden. Darüber hinaus soll die ICM-Konferenz 2015 die reflektierte Betrachtung und Evaluierung des Modells anstoßen und vorantreiben.

Die Vorbereitungen für die ICM Konferenz 2015 laufen bereits auf Hochtouren. Neben dem Vize-Rektor der Fachhochschule St. Pölten  Prof. Dr. Johann Haag, Dr. Malte Persike von der Johannes-Gutenberg Universität in Mainz und Prof. Dr. Claudia de Witt von der FernUniversität Hagen, konnte auch Dr. Michael Kirch als Plenarvortragender gewonnen werden. Weitere Referenten sind Anton Bollen von der Firma TechSmith, Dr. Sebastian Vogt von der FernUni Hagen, Athanasios Vassiliou von der Freien Universität Berlin,Mag. Christian F. Freisleben-Teutscher von der Fachhochschule St. Pölten, Dr. Andreas Kämper von der Hochschule München sowie der Gastgeber der ICM-Konferenz Prof. Dr. Jürgen Handke und seine Studentinnen Swenna Kuis, Tabea Weiß, Katharina Weber u.a. von der Philipps Universität Marburg.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie an der nächsten ICM Konferenz, die am 17. und 18. Februar 2015 stattfindet, teilnehmen würden! Die Anmeldung wird in den nächsten Tagen freigeschaltet.

Das vorläufige Programm für die ICM 2015 finden Sie hier.

Tagungsband der ICM-Konferenz 2014 erschienen

cover_icm_band3
Der in Englisch verfasste Tagungsband zur dritten ICM-Konferenz in Deutschland liefert, neben der Beschreibung verschiedener ICM-Varianten, auch erste Ergebnisse aus Langzeitstudien hinsichtlich der Effekte des ICM.

Der Inverted Classroom ist eine seit vielen Jahren bekannte Lehr- und Lernmethode, die durch die Möglichkeiten der Nutzung digitaler Lehr- und Lernmaterialien enormen Auftrieb erfahren hat. Das Grundprinzip dieses didaktischen Modells ist einfach. Es kehrt die zentralen Aktivitäten des Lehrens und Lernens um: Die Inhaltsvermittlung und -erschließung erfolgt nicht wie traditionell im Rahmen einer gemeinsamen Präsenzphase, sondern orts- und zeitungebunden über das Internet. Die nachgeschaltete Präsenzphase dient zur Vertiefung, Übung oder Diskussion des Gelernten.

Gestützt durch empirische Analysen und umfassende Evaluationen von erfahrenen ICM-Anwendern geben die Beiträge des neuen Tagungsbandes Empfehlungen hinsichtlich der didaktischen, technischen und unterrichtspraktischen Umsetzung dieses Unterrichtskonzepts aus den Perspektiven unterschiedlicher Disziplinen. Die Autoren dieses Tagungsbandes sind zum großen Teil erfahrene Anwender des ICM, im universitären und schulischen Umfeld. Die meisten Beiträge stammen von aktiven Teilnehmern der ICM-Konferenz, die im Februar 2014 in Marburg stattgefunden hat. Herausgeber des Bandes sind Eva-Marie Großkurth und Prof. Dr. Jürgen Handke. “The Inverted Classroom Model: The 3rd German ICM-Conference-Proceedings” ist im Verlag Walter de Gryuter erschienen.

ICM 2015 am 17. und 18. Februar

Der Termin für die nächste ICM Konferenz im Februar 2015 wurde auf den 17. und 18. Februar 2015 verschoben.

Wir freuen uns, Sie im nächsten Jahr bei uns begrüßen zu können.

Vortragsinhalte zur ICM 2014

Die Videos und Folien zu den folgenden Vorträgen der ICM 2014 stehen nun zur Ansicht bzw. zum Download bereit:

Systematischer Kompetenzaufbau

Dirk Weidmann

Mehr als (nur) MOOCs: Trends und Treiber der Digitalisierung der Lehre
Ralph Müller-Eiselt

Online-Lehre an einer Präsenzuniversität
Dr. Angela Preetz

Die umgedrehte Vorlesung – Erfahrungen mit einer Informatikvorlesung
Prof. Dr. Jens Dittrich

Digitale Beschulung ist keine Bildung
Prof. Dr. Jörn Loviscach

Alle Inhalte finden Sie hier.

Herzlichen Dank an alle Beteiligten!

Die 3. ICM Konferenz ist erfolgreich zu Ende gegangen und wir hoffen, dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer neue Anregungen und Kontakte mit nach Hause nehmen konnten. Vielen Dank an dieser Stelle an die Plenarvortragenden und die Referenten der Workshops sowie an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Gerne nehmen wir Ihre Rückmeldungen und Anregungen für die nächste ICM Konferenz auf.

Natürlich wird es auch im nächsten Jahr eine Konferenz geben. Wir freuen uns, Sie in am 24. und 25. Februar 2015 wieder begrüßen zu können.

Die Folien der einzelnen Vorträge und Videoaufzeichnungen sowie die erarbeiteten Ergebnisse aus den verschiedenen Workshops werden wir in der kommenden Woche an dieser Stelle veröffentlichen.

Erinnerung: Laptop für die Workshops mitbringen

Liebe Teilnehmer/innen,

bitte denken Sie daran, zur ICM 2014 Ihren Laptop (bzw. Ihr Tablet) mitzubringen. Insbesondere für die Workshops zu Camtasia und Snagit ist dies unerlässlich. Für den Lehrerworkshop am Dienstag benötigen Sie zudem die Probeversion von Camtasia bzw. Snagit, die Sie sich hier herunterladen können.

Wir wünschen Ihnen eine gute Anreise nach Marburg!